Finden auf bernhard-becker.de

Fehlerscreening


Wie uns das Cell-Gedächtnis immer wieder blockieren kann!

Bei einer Versuchsreihe wurden den Testpersonen z.B. zehn simple Rechenaufgaben vorgelegt.

10 - 5 =5

30 + 7 = 37

6 x 2 = 12

aber auch:   15 - 6 = 11

Die Frage an die Teilnehmer lautete: "Fällt Ihnen an den Aufgaben etwas auf"?

ALLE, wirklich alle Teilnehmer antworteten: " Eine der Rechnungen ist falsch"
Keiner der Teilnehmer kam auf die Idee, dass neun der Aufgaben richtig sind. Mir ging es übrigens genauso. Ich bin sicher, dass sich die meisten Menschen bei diesem Experiment auch an die Nase fassen dürfen.

Ich selbst erwische mich immer wieder mal mit Dingen, in denen ich mich damit beschäftige, was alles NICHT GEHT, oder welches Problem gerade wieder präsent ist statt hin schauen, was ALLES GEHT.
Z.B., dass ich gesund bin, meine Arbeit mir Freude macht, ich viel Zeit für Erholung habe u.s.w.

Je öfter ich mir diese Dinge bewusst mache, desto leichter gelingt es mir, mich auf die Dinge konzentrieren die ich wirklICH möchte.
Worauf beruht nun die Tatsache, dass es für viele Menschen leichter ist, sich auf Dinge konzentrieren, die sie NICHT WOLLEN. Dieses sog. Fehlerscreening ist keinesfalls eine Fehlschaltung des Gehirns, sondern sichert unser Überleben!

Indem icn auf "gefährlichen Situationen" schneller und intensiver reagiere als auf erfreuliche Situationen, habe ich die Möglichkeit, mich rasch in Sicherheit bringen.
Hätte sich der Neandertaler auf all die schönen Dinge konzentriert wie z.B. die Landschaft, Blumen oder Vogelgezwitscher, dann wäre er wahrscheinlich Opfer eines Bären oder anderen Raubtieres geworden.

Leider wirkt dieser lebenswichtige Mechanismus äußerst kontraproduktiv auf Dinge wie Gesundheit, Dankbarkeit, glücklich sein, Wohlempfinden, Erfolg uvm. Jede kleine Unstimmigkeit, zieht wie ein Magnet die gesamte Aufmerksamkeit auf sich und läßt uns das "GUTE" - wenigstens für den Augenblick - völlig vergessen.

Lieteratur: Hörbuch von Marko von Münchhauen - "Wo die Seele auftankt" - DANKBARKEIT

 

Mein Tipp: Lernen Sie Ihre Aufmerksamkeit dahin gehend focussieren, was Sie möchten. Setzen Sie sich für 10 Minuten hin und schreiben auf, was Sie ALLES schon haben, was Sie sind und was Sie noch Er-REICHen möchten. Sonst könnte es sein, dass Ihre Wahrnehmung weiter in die Richtung geht, was Sie ALLES NICHT MÖCHTEN.

Denken Sie einmal NICHT an einen rosaroten Elefanten: -))))
Sch... das geht nicht, denn Ihr Gehirn kann das NICHT nicht verarbeiten. Damit es weiß, was Sie NICHT tun sollen, muss es Ihnen genau das erst einmal präsentieren, und schon sind Sie genau in dieser Wahrnehmung.

Und gönnen Sie sich ein paar Minuten dafür, sICH (geh)DANKEN für all das, was Sie schon erschaffen haben und noch erschaffen möchten!

 

Mehr darüber finden Sie auch im Film oder Hörbuch "The Secret"

 

 

 

 

 

 

Mein aktueller Tipp! 

Die WEIL-OBWOHL-THEORIE!

Dieser Bericht soll Sie anregen, sich über eine Krankheit - sprich Diagnose - und über Ihre Gesundung auf eine Art und Weise Gedanken (zu) machen, wie Sie es bis heute noch nicht getan haben.
Ist ein Mensch jetzt gesund geworden Weil, oder Obwohl er eine Therapie gemacht hat?

Hier gibts mehr darüber

 

 

 

 

Bernhard "Freeman" Becker
"Der mit der Seele flüstert"
Aktuell Heidelberg
Tel. +49 6221-
8935481   Mobil  +49 151-25392937
Web: www.bernhard-becker.de       Mail: ichwill(at)bernhard-becker.de
© 1999-2017


 

 

letzte Änderung am 10.08.2017