Finden auf bernhard-becker.de

Krankheiten-Diagnosen-Symptome?


Gibt es denn überhaupt Krankheiten?!


Seit Jahrtausenden sprechen Mediziner von der Wichtigkeit der Einheit von Körper  (Nahrung), Seele  (Licht) und Geist  (Gedanken-Glaube).
Doch geriet diese Einheit mehr und mehr in Vergessenheit in der Medizin des 20. und 21. Jahrhunderts.

Aus Profitgier entstanden stattdessen in den letzten zwei Jahrhunderten so viele Krankheiten, dass selbst Mediziner nicht einmal alle Namen kennen.

Die grosse Frage dieses Jahrhunderts ist jedoch:

"Gibt es denn überhaupt Krankheiten oder ist das, was wir Krankheiten nennen nichts anderes als eine von Hand eingeteilte Gruppierung von Symptomen?"

Lassen Sie sich diese Frage einmal durch den Kopf gehen, bevor Sie diese als ver - rückt (weg - gerückt aus Ihrer Welt) abtun benennen Sie einfach einmal irgend eine Krankheit und überlegen sich, ob es diese denn überhaupt gibt?

Multiple Sklerose, Krebs, Rheuma, Bluthochdruck oder ..., egal was Sie nennen, am Schluss sind es Syndrome (verschiedene Symptome) und keine Krankheiten.

Auf den ersten Blick beobachtet könnte man sagen, es ist doch egal wie man es nun nennt, ob Krankheit oder Syndrom. Auf den zweiten Blick gibt es allerdings einen grossen Unterschied.
Wenn ein Patient mit einer Krankheit in die Arztpraxis kommt, wird dessen Krankheit behandelt.

Wenn ein Patient mit einem Syndrom zum Arzt kommt, wird zwar das Syndrom bzw. einzelne Symptome behandelt, aber der Arzt kommt nicht umhin nach der Ursache zu forschen und den Patienten kausal (ursächlich) zu behandeln, weil ihm klar ist, dass Symptome immer eine Ursache haben.
Wenn ich als Arzt jedoch davon ausgehe, dass Krebs, MS, Rheuma usw. Krankheiten sind, dann beginne ich erst gar nicht, nach der Ursache zu suchen.

Heutzutage gehen Ärzte ja sogar schon so weit. dass Bluthochdruck, ein hoher Cholesterinspiegel oder Migräne als Krankheit angesehen und mit Medikamenten behandelt werden.
Niemand überlegt sich heute noch, warum unser Körper Bluthochdruck erzeugt, ob Schmerzen sinnvoll oder vielleicht Teil eines wichtigen Selbstheilungsprogramms sind. 

Wir haben vollkommen den Glauben an die Evolution vergessen und glauben stattdessen an die Götzen namens Gentechnik und randomisierte Doppelblindstudien.
Wir wissen bis heute nicht, wie unser Gedächtnis funktioniert oder warum uns Männern Bärte wachsen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es da eine "Maschine" gibt, in die man nur Wasser und Gras hineinwirft und am Ende Milch und Fleisch herauskommt.

Sie kennen diese Maschine nicht? Ursprünglich wird sie auch Kuh genannt.

Selbst die "alltäglichen Dinge" wie Hunger, Durst, Ärger, Träume, Freude, Sympathie und Antipathie verstehen wir bis heute nicht einmal ansatzweise (gleichzeitig glauben wir(r) jedoch die Sprache der Gene durch das Genomprojekt entziffern zu können). All diese Dinge haben jedoch einen gemeinsamen Nenner: "ENERGIE"!

 

Hunger und Durst nennen wir landesüblich Gefühle, genauso wie Wut oder Liebe. Doch was steckt eigentlich hinter dem Befriff Gefühl?
Wir sprechen in der Tat von fliessender Energie und die zentrale Frage ist:

"Welchen Einfluss hat diese fliessende Energie auf unsere Gesundheit?!"

Lassen Sie es mich einmal so ausdrücken: Diese Energie ist der alles entscheidende Einfluss auf Ihre Gesundheit, und nur weil die Ärzte während ihres Studiums hierüber nichts, aber auch gar nichts lernen, bedeutet das natürlich noch lange nicht, dass diese Energien in der Medizin nicht wichtig sind.

Anm. der Redaktion!

Wie intensiv der Einfluss von sog. Energie sein kann, finden Sie auch in einigen Transkripten von Bernhard Becker.

...und ganz neu HIER

Denken Sie nur einmal daran wie Sie sich fühlen, wenn Sie eine volle Blase haben. Dieses Gefühl wird über kurz oder lang alles in Ihrem Leben beherrschen.
Egal ob Sie derzeit essen, Auto fahren oder schwimmen. Der Druck, Ihre Blase entleeren zu müssen, wird Ihr Leben beherrschen. Diese Energie ist sogar in der Lage Ihre Träume zu beeinflussen. Sicherlich haben Sie auch schon einmal im Traum unbedingt pinkeln gehen müssen und sind dann mit einer vollen Blase aufgewacht.

Das Gefühl einer vollen Blase ist jedoch nur ein Beispiel. Liebe, und hier vor allem verliebt sein, Wut, Hass, Hunger, Durst, Glube, Angst usw. sind mibdestens genauso wichtig und begerrschen unser tägliches Leben. Ist es nicht verrückt, dass ausgerechner diese wichtigen Dinge in der heutigen Medizin keine Rolle spielen?
In meiner eigenen klinischen Arbeit habe ich genau das jahrelang selbst erlebt. Alles dreht sich um Krankheit und die Behandlung mit Medikamenten.

Ich hatte die Richtigkeit dieses Systems niemals angezweifelt, war ich mir doch hundertprozentig sicher, dass alles seine Richtigkeit hat. Vielleicht kann ich deshalb Ärzte heute so gut verstehen.
Die meisten sind sehr gute Menschen, arbeiten jedoch in einem inhumanen System, aus dem sie nur unter erheblichen persönlichen und finanziellen Einbußen ausbrechen können.

Nichtsdestotrotz können wir nicht umhin uns einzugestehen, dass die heutige Behandlung von chronischen Erkrankungen in einer Sackgasse gelandet ist.

 

Lothar Hirneise:
Auszug aus dem Buch: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe.

 

 

 

 

 

 

Mein aktueller Tipp! 

Die Time-Line-Therapie ...

Eine Technik, die ihresgleichen sucht! Jetzt mit GRATIS DOWNLOAD!

 

Hier gibts mehr darüber

 

 

 

 

Bernhard "Freeman" Becker
"Der mit der Seele flüstert"
Aktuell Heidelberg
Tel. +49 6221-
8935481   Mobil  +49 151-25392937
Web: www.bernhard-becker.de       Mail: ichwill(at)bernhard-becker.de
© 1999-2017


 

 

letzte Änderung am 29.09.2017